Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der WIFI Niederösterreich Webseite einverstanden sind.
Weitere Informationen: Datenschutzerklärung/Cookie-Richtlinie
  •   WIFI-Kursangebot  
  •  
  •  
  •   Merkliste  

    Merklisten-Funktion nicht freigeschalten!
    Um die Merkliste verwenden zu können,
    müssen Sie sich registrieren/einloggen.

  •  
  • 0 Warenkorb  

    Hinweis: Sie haben noch keine Kurse zur Buchung vorgemerkt!

Cyberangriffe auf Unternehmen als reale Bedrohung: „Bitte Hirn einschalten!“



Gezielte Cyberangriffe stellen eine reale und kostenintensive Bedrohung für Unternehmen dar. Wie man das IT-System schützen kann, erfuhren rund 50 Teilnehmer im Technologiegespräch am 18.5.2016 im WIFI St. Pölten.

 
Das Thema IT-Security ist in aller Munde – und das zu Recht, sind doch immer mehr Unternehmen von Angriffen auf ihr IT-System betroffen. „Von Computerviren oder anderer schädlicher Software kann heutzutage jeder bedroht sein. Dabei gibt es nicht nur Angriffe die völlig wahllos erfolgen, sondern auch welche, die sich ganz gezielt gegen bestimmte Unternehmen richten“, erklärte Dr. Sebastian Schrittwieser, Leiter des Josef Ressl Zentrums TARGET und Dozent an der Fachhochschule St. Pölten, Department Informatik & Security. Im Technologiegespräch wurde erläutert, wie sich die Bedrohungsszenarien verändern und wie sich Unternehmen konkret schützen.
 
Der wichtigste Faktor sind die Mitarbeiter, für die er drei Tipps parat hat: Erstens aktuelle Software verwenden, zweitens seriöse Passwörter benutzen und drittens das Thema IT-Security im Unternehmen bekannt und bewusst machen. Security-Experte Siegfried Schauer von der Firma Ikarus, die sich schon seit 1986 mit Cyberangriffen beschäftigt, meinte zur Mitarbeiterschulung: „Bitte vor dem PC das Hirn einschalten. Die meisten Schadenfälle passieren noch immer durch Unachtsamkeit bei Passwörtern oder Anklicken von Malware oder über soziale Netzwerke.“ Daher sollten Unternehmen die IT-Security-Spielregeln klar definieren und den Mitarbeitern mitteilen. In seinem Vortrag hob er noch hervor, dass zwar momentan weltweit die Zahl der gezielten Cyberangriffe sinkt, die Qualität aber immer besser wird. Gleichzeitig sinkt aber das Verständnis der User für die Systeme. 99,9 Prozent der Angriffe sind allerdings ungezielt, diese sind wiederum stark im Steigen, 250-300 Millionen Malware kursiert momentan weltweit.
 
Um Unternehmen fitter in diesem Bereich zu machen, hat das WIFI NÖ in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule St. Pölten nun eigene IT-Security-Seminare ins Leben gerufen. Weitere Informationen unter: Tel: 02742 890-2000, oder per E-Mail an kundenservice@noe.wifi.at oder im Online-Kursbuch.
 
Zum Seitenanfang scrollen