Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der WIFI Niederösterreich Webseite einverstanden sind.
Weitere Informationen: Datenschutzerklärung/Cookie-Richtlinie
  •   WIFI-Kursangebot  
  •  
  •  
  •   Merkliste  

    Merklisten-Funktion nicht freigeschalten!
    Um die Merkliste verwenden zu können,
    müssen Sie sich registrieren/einloggen.

  •  
  • 0 Warenkorb  

    Hinweis: Sie haben noch keine Kurse zur Buchung vorgemerkt!

Kunsthandwerkstisch aus Metall an WIFI NÖ übergeben



Technologie und Design vereint

Einen wertvollen Stehtisch der etwas anderen Art übergab vor kurzem der Türnitzer Künstler Gerhard Fallmann dem WIFI Niederösterreich. Was auf den ersten Blick wie ein riesiger Baumstamm anmutet, besteht in Wahrheit zu 100 % aus kunstvoll bearbeitetem Metall. Die Tischplatte aus Glas wurde eigens von Glaskünstlerin Claudia Marton für den Stehtisch „Metal-Tree-Autumn“ gefertigt.

Gerhard Fallmann ist seit ca. 20 Jahren als Künstler tätig, war aber lange Zeit hauptberuflich bei der Schweißtechnik-Firma Fronius im Außendienst tätig. Wie vielseitig der Werkstoff Metall ist, und mittels verschiedener Schweißtechniken sehr kunstvoll bearbeitet werden kann, stellte er bereits mit seinen Werken bei zahlreichen Ausstellungen unter Beweis. Sein neuestes Werk hat nun im Zentrum für Technologie und Design des WIFI Niederösterreich eine neue „Heimat“ gefunden – als kostenlose Leihgabe auf unbestimmte Zeit. „Ein beeindruckendes Werk und der beste Beweis, dass ein Tisch nicht nur vom Tischler gefertigt werden kann. Er vereint perfekt die beiden Aspekte die dieses Haus ausmachen – Technologie und Design“, freut sich WIFI-Kurator KommR Gottfried Wieland gemeinsam mit WIFI-Institutsleiter Mag. Andreas Hartl bei der Übergabe.

Der Tisch ist 117 cm hoch, max. 90 cm breit und 150 cm lang und wiegt rund stolze 200 kg. Um dem Metall eine auf den ersten Blick täuschend echte Rinden-Optik zu verleihen, setzte Fallmann die Technik des Fugenhobelns ein. „Dabei wird ein Werkstückbereich abgetragen, indem es mit einem Lichtbogen geschmolzen und mittels Druckluft weggeblasen wird. Als Elektrode wird ein Kohlestab verwendet“, erklärt Fallmann.
Zum Seitenanfang scrollen