Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der WIFI Niederösterreich Webseite einverstanden sind.
Weitere Informationen: Datenschutzerklärung/Cookie-Richtlinie
  •   WIFI-Kursangebot  
  •  
  •  
  •   Merkliste  

    Merklisten-Funktion nicht freigeschalten!
    Um die Merkliste verwenden zu können,
    müssen Sie sich registrieren/einloggen.

  •  
  • 0 Warenkorb  

    Hinweis: Sie haben noch keine Kurse zur Buchung vorgemerkt!

Die Reise hat erst begonnen - Industrie 4.0 im Ausblick



Die Fragen und Themen rund um Industrie 4.0 sind auch 2017 wieder höchst aktuell. Daher widmete sich das WIFI-Technologiegespräch am 25.4.2017 im TDZ St. Pölten dem Aus- und Rückblick bezüglich Industrie 4.0.

 
Dabei zogen die Experten Leonhard Muigg, MBA, Industrie 4.0 Referent von Siemens und DI Arno Purkrabek von der Wiener Firma TT-Control/Hydac International und Ing. Franz Langwieser, WIFI-Kursleiter für Automatisierungstechnik zunächst eine eher ernüchternde Bilanz: „Der Hype um Industrie 4.0 ist im tiefen Tal der Tränen angelangt“, so die Hypothese. Dies sei darin begründet, dass das Thema die Unternehmen in zwei Lager spaltet: Die Einen, die sich bereits in der Umsetzung befinden, und die Anderen, welche überfordert und mit der Angst etwas zu versäumen, konfrontiert sind. Dass es dennoch nicht ohne Digitalisierung geht, zeigten die Experten eindrucksvoll auf – obwohl in Österreich und Deutschland nur 6 Prozent der Manager die Digitalisierung momentan bereits umsetzen. Höchste Eisenbahn also auch für KMUs sich mit dem Thema vertraut zu machen.
 
Umdenken gefragt
Über eines herrscht Einigkeit: das Thema ist nicht nur für Großunternehmen interessant ist, sondern auch für Klein- und Mittelbetriebe, die ihr Wissen teilen und sich mit anderen Unternehmen vernetzen. Leonhard Muigg (Siemens Österreich) sieht Industrie 4.0 als weitere industrielle Evolution, an der wir nicht vorbeikommen werden und die uns auch als Know-how-Träger weltweit gefragt macht. Muigg hat u.a. maßgeblich an der Produktions-Digitalisierung des 5er BMW für Magna mitgewirkt. Störfälle sind durch die Digitalisierung vorher erkennbar, auch die vorbeugende Wartung ist ein Ausfluss daraus. „Wir verdoppeln jährlich unsere Datenmenge, aber wir verwenden nur 0,5 Prozent daraus für Optimierung und Verbesserung“ appelliert er zum Umdenken. Die Experten sind sich abschließend einig: bei Industrie 4.0 werden die Schnellen die Langsamen fressen – Weiterbildung ist daher ein Muss!
 
Nächster Termin: Sicherheitslücken in der mobilen Kommunikation
Datum: 16.5.2017, Di 17.30 – 19.00
Ort: Zentrum für Technologie und Design, St. Pölten, kostenlos
Anmeldung telefonisch unter 02742 890-2000, per E-Mail an kundenservice@noe.wifi.at oder auch online auf www.noe.wifi.at/technologiegespraeche möglich!
 

Fit für Digitalisierung

 

Diese Fachvorträge sind Teil des WIFI-Kursprogramms „Fit für die Digitalisierung". Nähere Informationen zu diesem Thema, weiteren Kursen sowie finanziellen Förderungen sowie weitere Kurse finden Sie auf www.noe.wifi.at/digitalisierung

Zum Seitenanfang scrollen