Werkmeisterschule Werkmeisterschule
Werkmeisterschule
560

4 Module
06.10.2018 - 15.01.2019 Wochenendkurs
WIFI St. Pölten
Verfügbar
1.090,00 EUR

1. Semester, Fr 14.00-21.00, Sa 8.00-17.30 7.-15.1.2019, Mo-Sa 8.00-16.45
Kursdauer: 560 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Kursnummer: 38741018

2. Semester, Fr 14.00-21.00, Sa 8.00-17.30 16.1.- 2.2.2019, Mo-Sa 8.00-16.45
Kursdauer: 560 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Kursnummer: 38741118
08.09.2018 - 02.02.2019 Wochenendkurs
WIFI Neunkirchen
Voranmeldung
1.090,00 EUR

2. Semester, Sa 8.00-18.00 zwei- bis dreimal monatlich Fr 16.00-20.45
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Triester Straße 63
2620 Neunkirchen

Kursnummer: 38771138

1. Semester, Sa 8.00-17.30 zwei- bis dreimal monatlich Fr 14.00-21.00
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Eichamtstraße 15
2230 Gänserndorf

Kursnummer: 38771028

1. Semester, Sa 8.00-17.30 zwei- bis dreimal monatlich Fr 14.00-21.00
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Kursnummer: 38771018
07.09.2018 - 01.02.2019 Wochenendkurs
WIFI St. Pölten
Voranmeldung
1.090,00 EUR

2. Semester, blockweise Fr 14.00-21.00 und/oder Sa 8.00-17.30
Kursdauer: 560 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Kursnummer: 38724118

2. Semester, blockweise Fr 14.00-21.00 und/oder Sa 8.00-17.30
Kursdauer: 560 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Kursnummer: 38724138

1. Semester, blockweise Fr 14.00-21.00 und/oder Sa 8.00-17.30
Kursdauer: 560 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Eichamtstraße 15
2230 Gänserndorf

Kursnummer: 38724028
01.09.2018 - 02.02.2019 Wochenendkurs
WIFI St. Pölten
Voranmeldung
1.850,00 EUR

1. Semester, Sa 8.00 - 18.00
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Kursnummer: 38731018

2. Semester, Sa 8.00 - 18.00
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Kursnummer: 38731118
1 Infotermin
20.08.2018 Abendkurs
WIFI Gänserndorf
Verfügbar
gratis

alle Fachrichtungen Mo 18.00-20.00
Kursdauer: 2 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Eichamtstraße 15
2230 Gänserndorf

Kursnummer: 38701018

Elektrotechnik Mi 18.00-19.30
Kursdauer: 2 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Kursnummer: 38701028

Maschinenbau - Automatisierungstechnik Do 17.30-19.00
Kursdauer: 2 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Triester Straße 63
2620 Neunkirchen

Kursnummer: 38701038

Werkmeisterschule

Ziel der Ausbildung: Die Werkmeisterschule für Berufstätige für Bauwesen ist schwerpunktmäßig auf den Erwerb von fachpraktischen Fähigkeiten ausgerichtet. Die Absolventinnen und Absolventen sind besonders befähigt, Aufgaben in der Ausführung, technischen Planung und Untersuchung von Bauwerken zu übernehmen. Kernbereiche der bautechnischen Ausbildung sind Bauphysik, Baustoffe und Bauökologie, Baukonstruktion, Baustatik und Festigkeitslehre, Baubetrieb und Baumaschinen, Tiefbau, Vermessungswesen, bautechnisches Zeichnen und angewandte Informatik (einschließlich CAD). Die Ausbildung verfolgt primär das Ziel,

  • die für den Beruf erforderliche Anwendungssicherheit durch praktische Arbeiten in Konstruktion und praxisbezogenen Projektarbeiten zu erreichen,
  • ein ausreichendes Verständnis über Konstruktion sowie Errichtung und Ausstattung von Bauwerken sicher zu stellen,
  • eine angemessene allgemeine und betriebswirtschaftliche Bildung zu vermitteln.

Fachliche Kernkompetenzen: Die Absolventinnen und Absolventen der Werkmeisterschule für Berufstätige für Bauwesen verfügen über folgende technische Kompetenzen:
  • Mitwirkung in der Planung und Konstruktion der Details von Bauvorhaben,
  • ökologische und ökonomische Materialauswahl und Produktionsvorbereitung,
  • Überwachung der Bauausführung und Baudurchführung,
  • Koordination der Bauhauptgewerbe und Baunebengewerbe auf der Baustelle einschließlich Qualitätssicherung,
  • Anwendung einschlägiger Bausoftware (einschließlich CAD) und Vermessungsgeräte,
  • Kenntnis der einschlägigen Vorschriften und Verfahren.

Fachübergreifende Kernkompetenzen: Im Bereich der persönlichen und sozialen Kompetenzen sollen die Absolventinnen und Absolventen der Werkmeisterschule für Berufstätige für Bauwesen insbesondere befähigt werden,
  • praktische Aufgaben genau und systematisch nach technischen Vorgaben norm- und gesetzeskonform auszuführen,
  • Arbeitsaufträge sowohl eigenständig als auch im Team mit anderen Fachleuten zu erledigen,
  • sich in den für das Fachgebiet relevanten Bereichen selbstständig weiterzubilden sowie
  • mit Kunden und Lieferanten zu kommunizieren, relevante Dokumentationen zu verfassen, Beschreibungen und Fachliteratur zu verstehen.

Tätigkeitsfelder: Die Einsatzgebiete der Absolventinnen und Absolventen liegen in der Baukonstruktion und Bauinstallation, der Bauaufsicht einschließlich der Koordinierung aller am Bau beschäftigten Gewerbe, in Erhaltung und Betrieb von baulichen Anlagen sowie im Vermessungswesen. Auch die Dokumentation von Bauvorhaben, auch mittels einschlägiger Bausoftware, die Wartung von Baugeräten und Baumaschinen sowie das betriebliche Ausbildungswesen (im Besonderen auch Ausbildung von Lehrlingen) zählen zu den typischen Aufgabenbereichen der Absolventinnen und Absolventen. Die Anwendung einschlägiger Normen und Vorschriften über Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sowie Bauarbeiter-Schutzmaßnahmen sind Bestandteil aller Tätigkeiten.

Ziel der Ausbildung: Die Werkmeisterschule für Berufstätige für Maschinenbau-Automatisierungstechnik ist schwerpunktmäßig auf den Erwerb von fachpraktischen Fähigkeiten ausgerichtet. Die Absolventinnen und Absolventen sind besonders befähigt, Aufgaben in der Fertigungsplanung, automatisierte Fertigung von Einzelteilen, Baugruppen und Anlagen zu übernehmen. Kernbereiche der technischen Ausbildung sind Fertigungstechnik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik, angewandte Informatik sowie Mess- und Automatisierungstechnik.

Die Ausbildung verfolgt primär das Ziel,

  • die für den Beruf erforderliche Anwendungssicherheit durch praktische Arbeiten im Laboratorium und praxisbezogenen Projektarbeiten zu erreichen,
  • ein ausreichendes Verständnis über Automatisierung allgemein und über die Ausführung und Ausstattung von automatisierten Fertigungseinrichtungen im Besonderen sicher zu stellen,
  • eine angemessene allgemeine und betriebswirtschaftliche Bildung zu vermitteln.

Fachliche Kernkompetenzen: Die Absolventinnen und Absolventen der Werkmeisterschule für Berufstätige für Maschinenbau- Automatisierungstechnik verfügen über folgende technische Kompetenzen:
  • Mitwirkung in der Planung und Konstruktion der Details von Automatisierungslösungen,
  • ökologische und ökonomische Materialauswahl und Produktionsvorbereitung,
  • Kontrolle der Detailplanung und der Produktion,
  • interdisziplinäre Koordination der beteiligten Technologieträger und Qualitätssicherung,
  • Anwendung einschlägiger CAD-Systeme und Messgeräte,
  • Kenntnis der einschlägigen Vorschriften und Verfahren.

Fachübergreifende Kernkompetenzen: Im Bereich der persönlichen und sozialen Kompetenzen sollen die Absolventinnen und Absolventen der Werkmeisterschule für Berufstätige für Maschinenbau-Automatisierungstechnik insbesondere befähigt werden,
  • praktische Aufgaben genau und systematisch nach technischen Vorgaben norm- und gesetzeskonform auszuführen,
  • Arbeitsaufträge sowohl eigenständig als auch im Team mit anderen Fachleuten zu erledigen,
  • sich in den für die Fachrichtung relevanten Bereichen selbstständig weiterzubilden sowie
  • mit Kunden und Lieferanten zu kommunizieren, relevante Dokumentationen zu verfassen, Beschreibungen und Fachliteratur zu verstehen.

Tätigkeitsfelder: Die Einsatzgebiete der Absolventinnen und Absolventen liegen in den Bereichen der Fertigungsplanung, automatischen Fertigung von Einzelteilen oder Baugruppen sowie Erhaltung, Betrieb und Wartung von automatisierten Anlagen. Auch die Dokumentation von planenden und ausführenden Tätigkeiten mittels einschlägiger Software, die Auswahl, Wartung und Instandhaltung von Betriebseinrichtungen, die Beurteilung und Analyse von Produkten und die Optimierung von Fertigungsprozessen sowie das betriebliche Ausbildungswesen (im Besonderen auch Ausbildung von Lehrlingen) zählen zu den typischen Aufgabenbereichen der Absolventinnen und Absolventen. Die Anwendung einschlägiger Normen und Vorschriften über Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sind Bestandteil aller Tätigkeiten.

Fachspezifisches Bildungsziel und Qualifikationsprofil:
Die Werkmeisterschule für Berufstätige für Elektrotechnik ist schwerpunktmäßig auf den Erwerb von praktischen Fähigkeiten ausgerichtet. Die Absolventinnen und Absolventen sind besonders befähigt, Aufgaben in der Ausführung, technischen Planung/Projektierung und Überprüfung von elektrischen Anlagen zu übernehmen.
Kernbereiche der elektrotechnischen Ausbildung sind:

  • Grundlagen der Elektrotechnik
  • Elektrische Maschinen und Anlagen
  • Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Elektronik und Leistungselektronik
  • Hochspannungstechnik
  • Elektrische Messtechnik
  • Konstruktionsübungen mit CAD
  • Angewandter Informatik

Die Ausbildung verfolgt primär das Ziel
  • das für den Beruf erforderliche Fachwissen durch praktische Arbeiten im E-Labor und praxisbezogenen Projektarbeiten zu erreichen,
  • ein ausreichendes Verständnis über Konstruktion sowie Ausführung und Prüfen von elektrischen Anlagen sicher zu stellen,
  • eine angemessene allgemeine und betriebswirtschaftliche Bildung zu vermitteln.

Die Absolventinnen und Absolventen der Werkmeisterschule für Berufstätige für Elektrotechnik verfügen über folgende technische Kompetenzen:
  • Mitwirkung in der Planung und Projektierung elektrischer Anlagen (Installation, SPS)
  • Produktauswahl, Kalkulation und Anbotslegung
  • die Anwendung einschlägiger Normen und Vorschriften (elektrische Schutzmaßnahmen)
  • die Überprüfung, Instandhaltung, Wartung und Fehlersuche
  • Erstellen der erforderlichen Dokumentationen
  • Anwendung einschlägiger Branchensoftware (CAD-Systeme), Mess- und Prüfgeräte
  • Kenntnis der einschlägigen Vorschriften und Verfahren

Im Bereich der persönlichen und sozialen Kompetenzen sollen die Absolventinnen und Absolventen der Werkmeisterschule für Berufstätige für Elektrotechnik insbesondere befähigt werden,
  • praktische Aufgaben genau und systematisch nach technischen Vorgaben norm- und gesetzeskonform auszuführen,
  • Arbeitsaufträge sowohl eigenständig als auch im Team mit anderen Fachleuten zu erledigen,
  • sich in den für die Fachrichtung relevanten Bereichen selbstständig weiterzubilden sowie
  • mit Kunden und Lieferanten zu kommunizieren, relevante Dokumentationen zu verfassen, Beschreibungen und Fachliteratur zu verstehen.

Tätigkeitsfelder: Die Einsatzgebiete der Absolventinnen und Absolventen liegen in den Bereichen der Planung und Ausführung elektrotechnischer Anlagen, der Kalkulation und Anbotslegung, der Aufsicht über die fachgerechte Ausführung und die Prüfung elektrischer Anlagen. Weitere Tätigkeitsfelder sind die Fehlersuche in elektrischen Anlagen/Maschinen/Geräten sowie die Instandhaltung und Wartung elektrischer Anlagen. Ebenso gehört das Steuern und Regeln von Vorgängen mittels speicherprogrammierbarer Steuerungen (SPS) und die Planung von lichttechnischen Anlagen zu deren Aufgaben. Auch die Dokumentation von elektrischen Anlagen mittels CAD und einschlägiger Branchen-Software, die Überprüfung von elektrischen Anlagen/Geräten/Maschinen sowie das betriebliche Ausbildungswesen (im Besonderen auch Ausbildung von Lehrlingen) zählen zu den typischen Aufgabenbereichen der Absolventinnen und Absolventen. Die Anwendung einschlägiger Normen und Vorschriften sowie elektrischer Schutzmaßnahmen sind Bestandteil aller Tätigkeiten.

Inhalt: 

  • Kommunikation
  • Informatik
  • Angewandte Mathematik
  • Chemie (allgemeine und anorganische, organische und analytische)
  • Chemische Verfahrenstechnik,
  • Chemisches Laboratorium
  • Lebensmittelrech
  • Bio-und Lebensmitteltechnologie

Die WIFI-Werkmeisterschule ist eine zweijährige Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht.

Die gesetzlich geregelte Dauer beträgt mindestens 1.040 Trainingseinheiten à 45 Minuten und schließt mit einer Abschlussprüfung ab.
Ziel ist die fachliche Weiterbildung um die Absolventinnen und Absolventen auf die Ausübung einer verantwortlichen Tätigkeit,
entsprechend der einzelnen Fachrichtungen, vorzubereiten.

Neben der fachtheoretischen Ausbildung werden Grundkenntnisse in Betriebswirtschaft und Recht,
passend zur künftigen Berufstätigkeit, sowie Mitarbeiterführung vermittelt.

Einige Gegenstände bestimmter Fachrichtungen, wie Elektrische Maschinen oder Mathematik, werden in Abstimmung
mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Präsenzphasen und Selbstlernphasen zu Hause bei freier Zeiteinteilung erarbeitet.
Unterstützung erhalten Sie durch multimediale und interaktive Lernprogramme.

Die Werkmeisterschule genießt eine europaweite Anerkennung durch Anhang D der Richtlinie 92/51/EWG.

Sie erlangen folgende Berechtigungen:
Die erfolgreiche Abschlussprüfung ersetzt die Ausbilderprüfung.
Gemäß des § 2 Z 1 der Verordnung BGBl. II Nr. 268/2000 idF über den Ersatz von Prüfungsgebieten der Berufsreifeprüfung
entfällt die Fachbereichsprüfung der Berufsreifeprüfung.

Im Teilnahmebeitrag ist ein einmaliger kostenloser Prüfungsantritt enthalten.
Voraussetzungen sind das vollendete 18. Lebensjahr und eine abgeschlossene facheinschlägige Berufsausbildung.


Beachten Sie auch die Möglichkeit, diverse Förderungen in Anspruch zu nehmen und so den Teilnahmebeitrag zu reduzieren. Über die Voraussetzungen informieren Sie die jeweiligen Förderstellen.