Werkmeisterschule für Berufstätige -  Fachrichtung Maschinenbau -  Automatisierungstechnik, 1. Jahrgang Werkmeisterschule für Berufstätige -  Fachrichtung Maschinenbau -  Automatisierungstechnik, 1. Jahrgang
Werkmeisterschule für Berufstätige - Fachrichtung Maschinenbau - Automatisierungstechnik, 1. Jahrgang
299

Derzeit steht kein buchbarer Termin zur Verfügung

Wir informieren Sie gerne, sobald ein neuer Kurstermin angeboten wird. Um die Erinnerungsfunktion nutzen zu können, loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

09.09.2017 - 02.02.2018 Wochenendkurs
WIFI Neunkirchen
980,00 EUR

2. Semester, Sa 8.00-18.00 zwei- bis dreimal monatlich Fr 16.00-20.45
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Triester Straße 63
2620 Neunkirchen

Kursnummer: 38771137

1. Semester, Sa 8.00-17.30 zwei- bis dreimal monatlich Fr 14.00-21.00
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Waidhofner Straße 17
3333 Böhlerwerk

Kursnummer: 38771047

1. Semester, Sa 8.00-17.30 zwei- bis dreimal monatlich Fr 14.00-21.00
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Kursnummer: 38771017

1. Semester, Sa 8.00-17.30 zwei- bis dreimal monatlich Fr 14.00-21.00
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Eichamtstraße 15
2230 Gänserndorf

Kursnummer: 38771027

2. Semester, Sa 8.00-17.30 zwei- bis dreimal monatlich Fr 14.00-21.00
Kursdauer: 280 (Lehreinheiten)
Stundenplan

Waidhofner Straße 17
3333 Böhlerwerk

Kursnummer: 38771147

Werkmeisterschule für Berufstätige - Fachrichtung Maschinenbau - Automatisierungstechnik, 1. Jahrgang

Einstiegsvoraussetzung ist eine facheinschlägige Berufsausbildung (Metall-Maschinenbau-Automatisierung). Die Schwerpunkte des 1. Jahrgangs liegen in den allgemeinbildenden Fächern Angewandte Mathematik, Angewandte Informatik, Kommunikation und Schriftverkehr, den fachbezogenen Fächern wie Mechanik, Fertigungstechnik, Maschinenelemente und Technisches Zeichnen. Inklusive aller Arbeitsunterlagen.

HINWEIS: Die Dauer einer Trainingseinheit (TE) beträgt bei dieser Veranstaltung 45 Minuten.


Beachten Sie auch die Möglichkeit, diverse Förderungen in Anspruch zu nehmen und so den Teilnahmebeitrag zu reduzieren. Über die Voraussetzungen informieren Sie die jeweiligen Förderstellen.

Ziel der Ausbildung: Die Werkmeisterschule für Berufstätige für Maschinenbau-Automatisierungstechnik ist schwerpunktmäßig auf den Erwerb von fachpraktischen Fähigkeiten ausgerichtet. Die Absolventinnen und Absolventen sind besonders befähigt, Aufgaben in der Fertigungsplanung, automatisierte Fertigung von Einzelteilen, Baugruppen und Anlagen zu übernehmen. Kernbereiche der technischen Ausbildung sind Fertigungstechnik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik, angewandte Informatik sowie Mess- und Automatisierungstechnik.

Die Ausbildung verfolgt primär das Ziel,

  • die für den Beruf erforderliche Anwendungssicherheit durch praktische Arbeiten im Laboratorium und praxisbezogenen Projektarbeiten zu erreichen,
  • ein ausreichendes Verständnis über Automatisierung allgemein und über die Ausführung und Ausstattung von automatisierten Fertigungseinrichtungen im Besonderen sicher zu stellen,
  • eine angemessene allgemeine und betriebswirtschaftliche Bildung zu vermitteln.

Fachliche Kernkompetenzen: Die Absolventinnen und Absolventen der Werkmeisterschule für Berufstätige für Maschinenbau- Automatisierungstechnik verfügen über folgende technische Kompetenzen:
  • Mitwirkung in der Planung und Konstruktion der Details von Automatisierungslösungen,
  • ökologische und ökonomische Materialauswahl und Produktionsvorbereitung,
  • Kontrolle der Detailplanung und der Produktion,
  • interdisziplinäre Koordination der beteiligten Technologieträger und Qualitätssicherung,
  • Anwendung einschlägiger CAD-Systeme und Messgeräte,
  • Kenntnis der einschlägigen Vorschriften und Verfahren.

Fachübergreifende Kernkompetenzen: Im Bereich der persönlichen und sozialen Kompetenzen sollen die Absolventinnen und Absolventen der Werkmeisterschule für Berufstätige für Maschinenbau-Automatisierungstechnik insbesondere befähigt werden,
  • praktische Aufgaben genau und systematisch nach technischen Vorgaben norm- und gesetzeskonform auszuführen,
  • Arbeitsaufträge sowohl eigenständig als auch im Team mit anderen Fachleuten zu erledigen,
  • sich in den für die Fachrichtung relevanten Bereichen selbstständig weiterzubilden sowie
  • mit Kunden und Lieferanten zu kommunizieren, relevante Dokumentationen zu verfassen, Beschreibungen und Fachliteratur zu verstehen.

Tätigkeitsfelder: Die Einsatzgebiete der Absolventinnen und Absolventen liegen in den Bereichen der Fertigungsplanung, automatischen Fertigung von Einzelteilen oder Baugruppen sowie Erhaltung, Betrieb und Wartung von automatisierten Anlagen. Auch die Dokumentation von planenden und ausführenden Tätigkeiten mittels einschlägiger Software, die Auswahl, Wartung und Instandhaltung von Betriebseinrichtungen, die Beurteilung und Analyse von Produkten und die Optimierung von Fertigungsprozessen sowie das betriebliche Ausbildungswesen (im Besonderen auch Ausbildung von Lehrlingen) zählen zu den typischen Aufgabenbereichen der Absolventinnen und Absolventen. Die Anwendung einschlägiger Normen und Vorschriften über Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sind Bestandteil aller Tätigkeiten.

Die Werkmeisterschule, auch für Berufstätige, hat im Sinne des § 59 des Schulorganisationsgesetzes (SchOG) unter Bedachtnahme auf die in § 2 des Schulorganisationsgesetzes formulierten Ziele der österreichischen Schule in einem mindestens 1 040 Unterrichtseinheiten umfassenden Bildungsgang der Erweiterung der fachlichen und persönlichen Qualifikation von Personen mit abgeschlossener einschlägiger Berufsausbildung zu dienen.