IT-Fachkräfte-Nachwuchs beim Catalysts Coding Contest in St. Pölten

St. Pölten, 8.11.2019. Zum ersten Mal fand der internationale Coding Contest auch in St. Pölten statt. Am 8. November übernahmen im Zentrum für Technologie und Design im WIFI St. Pölten Programmierer aller Altersklassen das Ruder.
 
Wie schon in den letzten Jahren wurde der Contest zur gleichen Zeit an 36 Standorten in 16 Ländern und 3 Kontinenten ausgetragen. Rund 8.000 Coding-Fans traten dabei in den Wettbewerb.
 
Die Beispiele kommen aus der Praxis, das Ziel ist vorgegeben, der Weg dahin ist jedoch jedem selbst überlassen. Um 10 Uhr startete der zweistündige „School Contest“. Schülerinnen und Schüler kämpften sich durch die Levels. Das schnellste Team in St. Pölten bewältigte 4 Levels in einer Zeit von 1:15 und sicherte sich damit die Goldmedaille. Im internationalen Ranking belegten sie damit den ausgezeichneten 34. Platz von 728. Um 15 Uhr startete dann der sogenannte „Classic Contest“. Teilnehmen konnten hier alle, ohne Altersbeschränkung um sich international zu messen.
 
„Für uns ist der Contest ein zeitgemäßer Beitrag zur Unterstützung der IT-Fachkräfte-Entwicklung. Andererseits haben wir uns gefreut, dass wir den Coding Contest gerade heuer nach St. Pölten holen konnten. Im Rahmen der KI-Initiative Niederösterreich, die das WIFI federführend für die WKNÖ betreibt, forcieren wir Aktivitäten wie diese“, sagt Andreas Hartl, Institutsleiter des WIFI NÖ. Sein Dank richtete sich auch an die regionalen Sponsoren, die zahlreiche Preise zur Verfügung gestellt hatten. Und auch da ging man typisch niederösterreichische Wege: Neben elektronischen Gerätschaften gab es Tageskarten von Ski- und Ausflugsbetrieben rund um die Hauptstadt zu gewinnen.